Handy im Auto: Was ist noch erlaubt?

Der Handy-Paragraf (§23 der Straßenverkehrsordnung) setzt klare Grenzen. Die Nutzung von Smartphones und Handys ist nur bei vollständig abgeschaltetem Motor erlaubt. Auch bei Smartphones, die in einer Halterung befestigt sind, ist bei eingeschalteter Zündung lediglich ein kurzer Blick zulässig. Seit einer Änderung des Paragrafen im Herbst fällt die Bedienung sämtlicher mobiler und fest eingebauter elektronischen Geräte durch den Fahrer unter diese Regelung, also auch Laptops, Tablets und MP3-Player.

Da die Nutzung von elektronischen Geräten am Steuer immer noch zu vielen Unfällen führt, wurde die Straßenverkehrsordnung verschärft. Für den Fahrer ist es grundsätzlich verboten, ein elektronisches Gerät bei eingeschaltetem Motor in die Hand zu nehmen. „Von einer Bedienung ist schon dann auszugehen, wenn nur eine Gerätefunktion genutzt wird“, erläutert Henning Hamann, Fachanwalt für Verkehrsrecht der Kanzlei Voigt aus Dortmund, und nennt ein Beispiel: „Das bloße Ablesen einer Uhrzeit reicht dazu bereits aus.“

Da hilft auch nicht die Fixierung des Smartphones in einer Halterung an der Windschutzscheibe oder dem Armaturenbrett, beispielsweise beim Einsatz als mobiles Navigationsgerät. Eine Nutzung ist nur erlaubt, wenn lediglich eine „kurze Blickzuwendung“ zum Ablesen reicht. Deren exakte Definition ist Sache der Rechtsprechung: „Wir vermuten, dass sich der Zeitraum bei einer Sekunde einpendeln wird“, so der Verkehrsrechtsexperte Hamann.

Mit der Gesetzesänderung sind auch die Geldbußen gestiegen. Wer mit einem elektronischen Gerät wie dem Smartphone am Steuer erwischt wird, zahlt 100 Euro Bußgeld und bekommt einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Werden andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, droht eine Strafe von 150 Euro plus zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. Entsteht ein Sachschaden, werden 200 Euro fällig.

Eine Funktion des Smartphones ist grundsätzlich verboten: Radarwarner oder Blitzer-Apps dürfen vom Fahrer nicht benutzt werden. Für den Verstoß reicht bereits das „betriebsbereite Mitführen“. Kurios: Für Beifahrer gilt diese Regelung nicht.

Über Motor Presse Stuttgart

Die Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de) ist einer der führenden Special-Interest-Publisher im internationalen Mediengeschäft und mit eigenen Beteiligungsgesellschaften sowie Lizenzausgaben in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 100 Zeitschriften, darunter auto motor und sport, MOTORRAD, Men’s Health, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit. Mehrheitsgesellschafter ist mit 59,9 Prozent das Medienhaus Gruner + Jahr. 40,1 Prozent der Anteile halten die Gründer: Familie Pietsch 25,1 Prozent, Hermann Dietrich-Troeltsch 15,0 Prozent.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Dirk Johae
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (711) 182-1657
E-Mail: djohae@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.