Freizeitbad Kreuzau soll noch attraktiver werden

Die Zahlen sprechen für sich: 150 000 Besucher im Freizeitbadbereich, 50 000 in den Saunen und 27 000 aus Schulen und Vereinen, die sich im Sportbecken tummeln. Pro Jahr. "Wir sprechen hier von einer Erfolgsgeschichte", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Und deshalb würde nun weiter in die Zukunft investiert: Alle Bereiche des Kreuzauer monte mare-Freizeitbades werden bis zum nächsten Jahr um- und ausgebaut.

Um- und ausgebaut wird zudem der externe Restaurantbereich. Der Biergarten wird nicht nur mit einer modernen E-Bike-Ladestation versehen, sondern auch zum Rurufer-Radweg geöffnet. Eine Einladung für alle Radler und Wanderer.

"Diese Angebote sind in der Region einmalig", betonte monte mare-Chef Herbert Doll. Landrat Spelthahn sprach als Aufsichtsratsvorsitzender der Betreibergesellschaft von "einer neuen Qualität des Bades". Um weiter gut für die Zukunft gerüstet zu sein, würde das Investitionsbudget der Freizeitbad Kreuzau GmbH um bis zu 3,2 Millionen erhöht. Dies sei der finanzielle Rahmen. Der Landrat wies darauf hin, "dass nicht alles sofort verbaut werden" müsse. Mit der Investition soll auch dem Bädersterben, das andernorts zu beobachten sei, entgegengewirkt werden. Immer weniger Kinder könnten heute schwimmen. Deshalb sei es umso wichtiger, "dass es attraktive Angebote vor Ort gibt", so Wolfgang Spelthahn.

Mit Blick auf Pläne in der Stadt Düren, mit dem dort geplanten neuen Hallenbad auch eine große Sauna-Landschaft zu bauen, bat der der Landrat darum, "in einem kleineren Maßstab zu denken". Dass die Stadt ein 50-Meter-Sportbecken in das neue Bad im Holzbendenpark integrieren wolle, sei sehr zu begrüßen. Angesicht der Sauna-Pläne aber befürchtet Wolfgang Spelthahn "Kannibalisierungseffekte". Niemandem sei gedient, wenn sich zwei große Saunabetriebe wenige Kilometer voneinander entfernt, Konkurrenz machten. Dieser Meinung ist auch monte mare-Geschäftsführer Herbert Doll. "Was nutzt es, wenn sich 50 000 Saunabesucher dann auf beide Anlagen verteilen?" Am Ende werde es womöglich nur Verlierer geben, selbst, wenn die Besucherzahlen etwas gesteigert werden könnten.

Für den umfänglichen Um- und Ausbau wird das Kreuzauer Bad zeitweise für die Kunden nicht wie gewohnt nutzbar sein. Derzeit befinde man sich aber noch in der Planungsphase, so dass noch nicht exakt gesagt werden könne, wann es zu vollständigen oder teilweisen Schließungen komme. Am Ende werde aber eines stehen: "Eine deutliche Attraktivierung des Bades", so Wolfgang Spelthahn und Herbert Doll.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

monte mare Bäderbetriebsges. mbH
Monte-Mare-Weg 1
56579 Rengsdorf
Telefon: +49 (2634) 9663-0
Telefax: +49 (2634) 9663-63
http://www.monte-mare.de

Ansprechpartner:
Sarah Brennecke
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (2634) 9663-31
Fax: +49 (2634) 9663-63
E-Mail: presse@monte-mare.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.