Digitale Deichsel: Weniger Verbrauch, mehr Sicherheit

Ein ganzes Arsenal an moderner Assistenztechnik kann Lkw-Konvois auf der Autobahn sicherer und effizienter machen. Sind sie virtuell über eine digitale Deichsel miteinander verbunden, verbrauchen sie bis zu fünf Prozent weniger Diesel, stoßen dadurch weniger CO2 aus und sparen dazu noch Platz auf der Fahrbahn. „Platooning“ heißt das neue Prinzip, das seit 2015 auf der A9 getestet wird. AUTO STRASSENVERKEHR berichtet von einer Testfahrt aus dem Führerhaus.Die weißen Lkw bewegen sich im dichten Konvoi über die 145 Kilometer lange, offizielle Teststrecke auf der A9 zwischen München und Nürnberg. Nur die wenigsten Autofahrer merken, dass hierbei um eine Erprobungsfahrt handelt – mit einer Ausnahmegenehmigung in den Fahrzeugunterlagen. Lediglich der knappe Abstand zwischen den Lastzug an der Spitze und dem Folgefahrzeug von lediglich zwölf bis 20 Metern ist auffällig. Möglich ist das durch aufwändige Assistenztechnik vom Adaptivtempomaten und Lidarsensoren bis hin zur Überlagerungslenkung und die Vernetzung über ein eigenes WLAN.

Um das Platooning zu erforschen und zur Serienreife zu bringen, arbeitet der Nutzfahrzeughersteller MAN mit dem Logistikkonzern DB Schenker und der Hochschule für angewandte Forschung Fresenius zusammen. Einer der wesentlichen Vorteile des vernetzten Fahrens im Platoon ist der geringere Platzbedarf: Dank des verringerten Mindestabstands reduziert er sich bei zwei Lkw mit Anhänger von 88 auf 48 Meter. „Genau genommen sind sie ein Fahrzeug“, erläutert Platooning-Entwickler Peter Strauß während der Testfahrt. Der MAN-Ingenieur weiter: „Beschleunigt, lenkt oder bremst der Vordere, tut dies simultan auch der Hintere. Ohne Verzögerung durch Reaktionszeit.“

In den Test-Trucks ist ein doppeltes Bremssystem installiert. Außerdem sitzt weiter ein Fahrer mit Lkw-Führerschein am Steuer jedes Versuchslastzugs, um im Notfall eingreifen zu können. „Platooning ist nur eine automatisierte Fahrfunktion und nicht zu verwechseln mit dem autonomen, fahrerlosen Fahren“, so AUTO STRASSENVERKEHR.

Nach der erfolgreichen Test- und Entwicklungsphase könnte es auch das Fahren mit leichten Nutzfahrzeugen und Pkw sicherer und effizienter machen. Dann rechnet sich die digital hochauflösende Kartierung der Strecken: Erst durch diese Vorarbeit können die GPS-basierten Funktionen der Fahrzeuge im Platooning mit perfekten Daten versorgt werden.

Weitere Tipps gibt es in der neuen Ausgabe 18/2018 von AUTO STRASSENVERKEHR.

AUTO STRASSENVERKEHR erscheint alle 14 Tage und gehört zur Redaktionsgruppe Automobil der Motor Presse Stuttgart. Inhaltliche Schwerpunkte sind Neuheiten, Tests und Fahrberichte erschwingliche Modelle sowie lesernahe Kaufberatung und Service.

Über Motor Presse Stuttgart

Die Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de) ist einer der führenden Special-Interest-Publisher im internationalen Mediengeschäft und mit eigenen Beteiligungsgesellschaften sowie Lizenzausgaben in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 100 Zeitschriften, darunter auto motor und sport, MOTORRAD, Men’s Health, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit. Mehrheitsgesellschafter ist mit 59,9 Prozent das Medienhaus Gruner + Jahr. 40,1 Prozent der Anteile halten die Gründer: Familie Pietsch 25,1 Prozent, Hermann Dietrich-Troeltsch 15,0 Prozent.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Dirk Johae
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (711) 182-1657
E-Mail: djohae@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.