Sommerwetter beschert Bayerns Brauereien ein Absatzplus von 4,5% im 1. Halbjahr 2018

Wie der Bayerische Brauerbund mitteilt, ist der Absatz der bayerischen Brauereien im ersten Halbjahr 2018 um 4,5% angestiegen. Insgesamt produzierten Sie von Januar bis Juni 12,2 Millionen hl, knapp 530.000 Hektoliter (53 Mio. Maß) mehr als im selben Vorjahreszeitraum. Mit diesem Absatzplus liegt Bayern weit über dem Bundesdurchschnitt (+ 0,6%). Das erste Halbjahr 2018 ist für Bayerns Brauer nach Angaben ihres Spitzenverbandes das Beste seit 25 Jahren.

Der Bayerische Brauerbund macht die positive Absatzentwicklung im Wesentlichen am sommerlich warmen und trockenen Wetter fest. Seit Anfang April sind Freiluftveranstaltungen möglich, die typischerweise mit Bierkonsum verbunden sind: Abende im Wirts- oder Biergarten, Volksfestbesuche oder das Grillen im eigenen Garten schlagen sich umgehend in den Absatzzahlen der Brauereien nieder. Sicherlich ist das positive Absatzergebnis aber auch im Zusammenhang mit der anhaltenden Konsumfreude insgesamt, dem Trend zu Regionalität und Vielfalt und dem „Sondereffekt“ Fußballweltmeisterschaft 2018 zu begründen.

Auf ein Rekordniveau stieg auch der Absatz alkoholfreier Biere: Erstmalig lag der Gesamtabsatz bereits zum Halbjahr deutlich über 1 Million Hektoliter. (Vorjahr: 975.000 hl)

Dass Bayern von der positiven Absatzentwicklung ganz besonders stark profitiert, führt der Bayerische Brauerbund auf den Siegeszug bayerischer Bierspezialitäten in anderen Bundesländern und im Ausland zurück.

Gerade das traditionell milde „Bayerisch Hell“ erfreut sich bundesweit wachsender Beliebtheit. Im alkoholfreien Segment steht hingegen das alkoholfreie Weiß- oder Weizenbier ganz oben auf der Hitliste, auch ein Klassiker aus dem Sortiment bayerischer Braumeister.

Unverändert gut entwickelt sich der Export Bayerischer Biere, der auch im ersten Halbjahr gerade in Drittländer zulegte (+ 10,6%), was der wachsenden Beliebtheit Bayerischer Bierspezialitäten und der von der EU geschützten Bezeichnung „Bayerisches Bier g.g.A.“ als europäische Spezialität zuzuschreiben ist.

Der Jahrhundertsommer hat jedoch für die Brauwirtschaft auch einen Wermutstropfen parat: Sorge bereiten den Brauern die ersten Ernteprognosen für Bierrohstoffe. Die Braugersten- und Weizenernte fällt 2018 wohl in ganz Europa unterdurchschnittlich, in manchen Regionen sogar katastrophal aus. Doch noch stehen viele Getreidebestände und vor allem der Hopfen auf dem Feld, sodass eine endgültige Beurteilung der Versorgungssituation erst nach der Ernte möglich sein wird.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bayerischer Brauerbund e.V.
Oskar-von-Miller-Ring 1
80333 München
Telefon: +49 (89) 286604-0
Telefax: +49 (89) 286604-99
https://www.bayerisches-bier.de/

Ansprechpartner:
Walter König
Geschäftsführer
Telefon: +49 (89) 2866040
Fax: +49 (89) 28660499
E-Mail: brauerbund@bayerisches-bier.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.